Absätze (3): Zwei oder mehr Sätze – Zeitungssprache 103

Ein Absatz ist kein Satz, sonst hieße er nicht „Absatz“, sondern „Satz“. Es gehört zum Handwerk, dass ein Redakteur imstande ist, einen Absatz aus wenigstens zwei Sätzen bestehen zu lassen.

Eine Unsitte: Text gelängt, indem hinter einem Satz ein Return gesetzt wird.  Textmontage: Egbert Manns

Eine Unsitte: Text gelängt, indem hinter einem Satz ein Return gesetzt wird.
Textmontage: Egbert Manns

Gelegentlich sieht man in Zeitungen Artikel, in denen jeder oder nahezu jeder Satz ein eigener Absatz ist. Das ist eine Unsitte, für die es keine Begründung, sondern nur Ausreden gibt: Der Artikel war zu kurz für den Platz, den er einnehmen sollte, und ist mittels Returns gelängt worden. Oder ein Hurenkind oder ein Schusterjunge sind ausgetrieben worden, indem der Text davor mit Returns hinter einem oder gar mehreren Sätzen gelängt worden ist. Das können auch Schulkinder, dafür muss man kein Volontariat absolvieren und Redakteursgehalt einnehmen.

Absätze auf diese Weise zu erzeugen, zeugt von Mangel an handwerklichem Verständnis (und davon, dass er/sie sich die falschen Kollegen zum Vorbild genommen hat). Als Redakteur sollte man den Inhalt des Artikels oder einer Textpassage neu schreiben können, mit anderen Wörtern und anderen Sätzen. Oder man kürzt und hat Platz für weitere Informationen gewonnen.

@ Egbert Manns

 

Advertisements

About egbertmanns

Redakteur Lehrbeauftragter (Journalistik)
This entry was posted in Absätze, Textdesign, Zeitungssprache and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s